Rückgängig Rückgängig

Beprobungspflicht bei dezentraler Trinkwassererwärmung

Viele Installateure und TGA-Fachplaner sehen in dezentralen Trinkwassererwärmern, beispielsweise Durchlauferhitzern oder Wohnungsstationen, aktuell den „Königsweg“ für die Kombination aus Hygieneerhalt und Energieeffizienz in Trinkwasser-Installationen.

Das stimmt aber nicht pauschal: In bestimmten Fällen kann es durch den Einsatz dezentraler Trinkwassererwärmer sogar zu einer Erhöhung des Hygienerisikos kommen, ohne dass gleichzeitig signifikante Energieeinsparungen erzielt würden.

Auf dieser Seite beantworten wir, 

  • welche rechtlichen Grundlagen zu beachten sind,
  • welche Hygienerisiken in Bezug auf die dezentrale Erwärmung des Trinkwassers bestehen und
  • wie Installateure und Planer damit bestmöglich umgehen können.

Systeme zur dezentralen Erwärmung von Trinkwasser bieten nach aktuellem Kenntnisstand keine hygienische Sicherheit.

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die Benutzung dieser Website so angenehm wie möglich zu machen, diese verbessern zu können und statistische Daten zu erhalten. Wir verwenden die Cookies nicht, um Nutzerprofile zu erstellen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung